1450 - 1600

Christopherus Mildner

Christopherus (Ahn 93) wurde am 03.10.1592 in Niederottendorf geboren. Sein Vater war der Gutsbesitzer Marcus Müldener sen. aus Niederottendorf. Christopherus war 23 Jahre alt, als er Catharina Sachse am 07.02.1615 in Oberottendorf heiratete. Sie hatten drei Kinder. Sein einziger Sohn Marcus (Ahn 91) wurde am 19.10.1624 geboren.

Er tauschte mehrfach sein Gut:
1614: Das Gut in der Obergemeinde zwischen Melchior Vetter und Merthes Müller tauschte er mit Anders Müller seinem Gut in Niederottendorf zwischen Mathes Dreßler und Jacob Sachse. Christopherus zahlt 300 Taler zu.
1619: Das Gut zwischen Mathes Dreßler und Jacob Sachse in Niederottendorf tauschte er mit Andreas Müller in der Obergemeinde zwischen Matz Richter und Christoph Richter.
1632: Das Gut verkaufte er für 150 Taler an Mathes Hartmann aus Burkersdorf.

Sterbeeinträge vom Christopherus und von seiner Frau sind noch nicht ermittelt.

Marcus Mildner

Marcus (Ahn 95> wurde um 1550 in Oberottendorf geboren. Sein Vater war Greger Mildner, Bauer in Oberottendorf. Er heiratete um 1580. Von seiner Frau ist nur der Vornamen Barbara bekannt. Sie starb am 30.04.1624 in Oberottendorf. Es wurden elf Kinder geboren. Das 10. Kind 10 ist Christopherus, unser Ahn 93.

Gregor Mildner

Greger (Ahn 97) wurde um 1500 in Oberottendorf geboren. Vater war vermulich Merten Mildner, der einzige Namensträger zu dieser Zeit im Ort. Er heiratete um 1540, der Name der Frau ist nicht bekannt. Sie hatten acht Kinder. Unser Ahn Marcus war das 4. Kind und der älteste Sohn.
Greger starb am 13.01.1570 in Oberottendorf und seine Frau NN am 20.11.1576. Das Gut übergab er seinen ältesten Sohn Marcus (Ahn 95).

Merten Mildner

Merten wurde um 1480 in Oberottendorf geboren. Er heiratete um 1500. Ein Kind ist bekannt (Ahn 97)
1529 wurde er im Verzeichnis der Neustädter Hausbesitzer genannt mit einem Schätzwert des Vermögens von 12 Schock.

Meiche vermutet, dass die Mildner als Bergleute von Freiberg nach Neustadt kamen. Als der Goldsegen im Bergbau ausblieb, traten sie zur fränkischen Bauerschaft und wurden Bauern.

Beginnt man die Nachkommen vom Merten Mildner an zu zählen, ist die Urenkelin Emma Elisa von Siegfried Mildner und seiner Frau Gertraude, geb. Regler, in der 18. Generation. Es sind alles Nachkommen vom Merten Müldener, der vor 500 Jahren in Oberottendorf lebte.